Chiropraktik

   
Woher kommt sie?
Die eigentliche Bezeichnung Chiropraktik gibt es erst seit 1895, obwohl die Ursprünge weit über 2000 Jahre alt sind. Daniel David Palmer (1845-1913) hatte den Grundgedanken, dass alle Krankheiten durch Fehlstellungen der Wirbelgelenke Ihre Ursache haben.
 
 
Wie wirkt sie?
Durch spezielle Handgriffe werden blockierte Wirbel und Muskelverspannungen gelöst und der Druck auf Nervenbahnen gemindert. Dadurch können auch Funktionseinschränkungen von inneren Organen wieder selbst regenerieren.
 
 
Wann wird sie eingesetzt? 
Bei allen Fehlstellungen von Gelenken und besonders im Bereich der Wirbelsäule, weil dort viele Nervenbahnen verlaufen. Bei Störungen des Nervensystems kann es zu den unterschiedlichsten Beschwerden kommen, die evt. schon jahrelang bestehen, ohne dass die Ursache bei der Wirbelsäule vermutet wird.
 
 
Hier einige Anwendungsbeispiele: 
 
 
Atembeschwerden
Bandscheibenvorfall
Bewegungsschmerzen
Durchblutungsstörungen
Fehlstellungen (z.B. Becken)
Gelenkschmerzen
Hexenschuss
Ischias
Kopfschmerzen 
nervöse Herz-Magen-Darmstörungen Ohrgeräusche
Rückenschmerzen
 

 

Wie lange dauert sie?
Die Dauer der Behandlung richtet sich nach Art der Beschwerden.
In der Regel merkt der Patient bereits nach der ersten Anwendung eine Besserung.
Zur Stabilisierung sollten aber weitere Anwendungen erfolgen. 
 
 
Wenn Sie sich mehr Informationen über die Chiropraktik wünschen, dann sprechen Sie mich bitte an.
 
 
 
Gemäß § 3 des deutschen Heilmittelwerbegesetzes, weise ich darauf hin, dass sämtliche auf dieser Internetseite dargestellten Therapien, wissenschaftlich nicht anerkannt sind. Es handelt sich ausnahmslos um Verfahren der alternativen Medizin.

 

Nach oben